Schriftgröße ändern:
 normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Geschichte

Viel ist in den letzten Jahren OBA-Geschichte geschehen. Die Einrichtung ist mittlerweile aus den Kinderschuhen heraus und erwachsen geworden. Viele ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter/innen, Vorstände, Mitglieder und Einzelpersonen haben dazu beigetragen, dass die OBA heute eine feste, anerkannte, soziale Einrichtung unseres Landkreises ist. Im Folgenden können Sie die Entwicklung der Offenen Behindertenarbeit von Beginn an bis heute in groben Zügen mitverfolgen:
 

  • 2001: Die Trägergemeinschaft Offene Behindertenarbeit im Landkreis Forchheim e.V. (OBA) wird  von verschiedenen Wohlfahrtsverbänden ins Leben gerufen. Dazu gehörten: ASB, AWO, BRK, Caritas, Diakonisches Werk, die Johanniter, Lebenshilfe und VDK.

 

  • 2002: Einstellung der ersten hauptamtlichen Mitarbeiterin im Juli. Noch kann sich die neu gegründete Einrichtung keine eigenen Räume leisten. Deshalb hat die Lebenshilfe Forchheim ein Büro zur Mitbenutzung zur Verfügung gestellt. Ein großer Schritt für die so junge Einrichtung.

 

  • 2003: In diesem Jahr begleitet der Familienentlastende Dienst (FeD) 22 Familien mit  Angehörigen mit Behinderung.

 

  • 2004: Gründung der Arbeitsgemeinschaft "Barrierefreies Forchheim".  

 

  • 2005: Im März 2005 bekommt die OBA erstmals eigene Räume in der Unteren Kellerstraße 36 in Forchheim. Pünktlich zum Umzug kann die erste Jahrespraktikantin eingestellt werden. Im Oktober findet die erste mehrtägige Fereinfreizeit, ein Mädchen Wellness Wochenende, statt.

 

  • 2007: OBA Faschingsball in der Jahnkulturhalle Forchheim mit den Närrischen Siedlern Lichteneiche, der Live Band Regental Sound und der Jugendmarschgarde Prunklosia.

 

  • 2008: Großer Kinderfasching für ALLE im Schützenheim in Neuses. Im August findet die erste Wochenfreizeit für erwachsene Menschen mit Behinderung statt. Es geht in die Oberpfalz in das Hotel Igel.  

 

  • 2009: Das OBA-Logo wird bunt. Erste mehrtägige Kinderfreizeit im Bayerischen Wald. Die OBA betreut im FeD mittlerweile 66 Familien.

 

  • 2010: Da die OBA mittlerweile aus allen Nähten platzt, entscheidet sich der Vorstand für einen Umzug in größere Räumlichkeiten. So hat die OBA die Chance weiter zu wachsen und ihr Angebot auszubauen. Und das tut sie. Im Mai eröffnet das OBA Hotel in der Zweibrückenstraße 33a in Forchheim nach langer Renovierungsphase. Ab diesem Zeitpunkt können Kinder, Jugendliche und erwachsene Menschen mit Handicap mehrtägig betreut werden.

 

  • 2011: Die OBA feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum in den Räumlichkeiten des Rathauses.

 

  • 2012: In diesem Jahr begleitet der Familienentlastende Dienst (FeD) bereits 79 Familien mit  Angehörigen mit Behinderung. Das OBA-Hotel wurde geschlossen.

 

  • 2013: Bei der OBA arbeiten mittlerweile 102 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen sowohl im Familienentlastenden Dienst, als auch im Freizeitbereich.

 

  • 2014: Die Räumlichkeiten der OBA wurden auf ein Stockwerk verkleinert. Die OBA ist bei den verschiedensten öffentlichen Veranstaltungen in Stadt und Landkreis Forchheim präsent – Mitlaufen beim Forchheimer Faschingsumzug, Frühlingsfest des Mehrgenerationenhauses, Beteiligung am Tag der Jugend vom KJR und Mini-Forchheim

 

  • 2015: Da sich zwei hauptamtliche Mitarbeiterinnen der OBA in diesem Jahr im Beschäftigungsverbot befanden, mussten sowohl die FeD-, als auch die Freizeitangebote ein wenig reduziert werden. Es wurde eine Schwangerschaftsvertretung gefunden. Die OBA bietet seit September 2015 Schulassistenzdienste an.

 

  • 2016: Das Jahr der großen Veränderungen: Die OBA hat die Mitarbeiterstruktur der ehemals ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen umgestellt und alle Mitarbeiter/innen als geringfügig Angestellte umgeleitet. Die Abrechnungssätze mit den Pflegekassen wurden sowohl im Familienentlastenden Dienst, als auch im Freizeitbereich erstmalig erhöht. Wir konnten zum Ende des Jahres eine neue hauptamtliche Mitarbeiterin gewinnen, die für den Freizeit-, Bildungs- und Begegnungsbereich zuständig sein wird.

 


Wir freuen uns auf viele weitere spannende Jahre.